Hagen: Er ist einfach genial – jetzt muss er noch zuhören lernen.

First Romance fing heute im Nachwuchs-Grand Prix des Louisdor-Preises von Hagen sehr gut an

Foto: Becker

Aber in der Zickzack-Traversale das erste kleine Missverständnis. … im Verlauf der Prüfung dann sensationelle Höhepunkte, aber eben immer wieder auch mal ein Fehler  … wie kommentierte Richterin Katrina Wüst es so treffend: „Viel Licht, aber leider auch teure Schatten. Ein wunderbares Pferd, das seine Genialität hat aufblitzen lassen.“

Und auch ClipMyHorse-Kommentatorin Kim Kreling tröstete mich: „Dieses Pferd öffnet Herzen. Mega Momente, die einem den Atmen nehmen. Und so unfassbar mühelos.“

Ja, ich glaube auch an dieses Pferd, absolut!!! Und man darf ja auch nicht vergessen, dass er im letzten Jahr, nach seinem Sieg im Burg-Pokal, wenig Turnierluft geschnuppert hat und auch in diesem Jahr lediglich im Januar in Ankum (siegreich) am Start war.

Er ist absolut genial, hat aber im Augenblick auch noch den Kopf voller lustiger Ideen. Roman lässt sich einfach gerne mal ablenken, wenn er im Viereck ist. Aber wir wollen ja motivierte Pferde, die hellwach sind, Spaß an der Bewegung haben und sich präsentieren möchten. Jetzt fehlt noch ein bisschen das Zuhören, aber mit dem weiteren Training und mehr Turniererfahrung wird Roman das auch lernen. Da bin ich mir sicher –